Aktuelle Nachrichten

Vorerst kein Training wegen des Coronavirus (2019-nCoV)

Als größte ehrenamtliche Gemeinschaft des BRK gehört auch die Wasserwacht-Bayern zur kritischen Infrastruktur des Freistaats Bayern. Um unsere Arbeitsfähigkeit jederzeit sicherzustellen und Ansteckungsrisiken zu minimieren, folgen auch wir der Anweisung der Landesgeschäftsführung des BRK und haben alle Veranstaltungen und geplanten Sitzungen / Termine abgesagt. Darunter fällt auch unser reguläres Training am Mittwoch. Bei Notfällen sind wir nach wie vor über die Notrufnummer 112 erreichbar.

Spenden statt Weihnachtskarten

Vielen Dank an die Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg für die großzügige Spende! Im Rahmen der Aktion „Spenden statt Weihnachtskarten“ spendet die Kreissparkasse jedes Jahr insgesamt 100.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen. Die genauen Projekte werden dabei von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sparkasse vorgeschlagen. Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr unsere Jugendgruppe mit ausgewählt wurde. Mit der Spende werden wir unter anderem wetterfeste Softshelljacken und ein Wasserbasketballset für die Kinder und Jugendlichen besorgen. Sobald es wieder möglich ist, hoffen wir auch der Jugendgruppe einen gemeinsamen Ausflug zu ermöglichen.

Warnung: Eisflächen nicht betreten!

Archivbild: Einbruch in den Feringasee

Die kalten Temperaturen der vergangenen Tage haben dazu geführt, dass sich auf einigen Seen in der Umgebung eine Eisschicht gebildet hat. Doch diese Eisflächen sind noch sehr dünn und nicht tragfähig. Leider konnten wir am Feringasee einige Eltern beobachten, die ihren Kindern beim Spielen auf dem Eis zugesehen haben. Bitte passen Sie auf ihre Kinder auf und halten Sie diese davon ab auf dem Eis zu spielen! Bereits nach einigen Schritten vom Ufer entfernt kann das Wasser so tief sein, dass man dort nicht mehr stehen kann. Daher besteht beim Einbrechen Lebensgefahr! Aufgrund der niedrigen Wassertemperaturen verliert ein ins Eis eingebrochener Mensch innerhalb kurzer Zeit das Bewusstsein und läuft Gefahr zu ertrinken. Falls es zu einem Einbruch kommt, bewahren Sie Ruhe und holen Sie schnell Hilfe.

Im Notfall Hilfe mit den Notrufsäulen oder unter der Nummer 112 anrufen!

Ende einer turbulenten Wachsaison

Mit insgesamt 3091 Stunden ehrenamtlicher Arbeit fällt 2020 eigentlich sehr unterdurchschnittlich aus (2019: 4727 Stunden). Wenn man aber bedenkt, dass dieses Jahr so gut wie keine Sanitätsdienste auf Veranstaltungen geleistet wurden und die Anzahl unseres Wachpersonals am Feringasee auf ein Minimum reduziert war, so haben unsere ehrenamtlichen Helfer*innen wieder alles gegeben um den Badegästen am Feringasee trotz Pandemie bei kleinen und großen Unfällen zur Seite zu stehen. 

Noch vor Beginn des Wachbetriebes erhielten alle aktiven Mitglieder eine umfangreiche Hygieneschulung und es wurde ein Hygienekonzept ausgearbeitet. Mit bis zu 30.000 Erholungssuchenden pro Sommertag war der Andrang so hoch wie seit Jahren nicht. Viele Leute aus der Umgebung verbrachten den Sommer zu Hause. 96-mal leisteten unsere Sanitäter*innen dieses Jahr Erste Hilfe, glücklicherweise nur etwas mehr als die letzten Jahre. Eine besondere Herausforderung war die Rettung eines untergegangenen Schwimmers, den die anwesenden Rettungsschwimmer*innen sicher ans Ufer bringen und dem Landrettungsdienst übergeben konnten.

Mehr noch als an Wachtagen am Wochenende waren unsere Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe (SEG) gefordert: Insgesamt 31-mal wurden sie zu Wassernotfällen in München und im Landkreis alarmiert, so oft wie noch nie seit Gründung der SEG. Erwähnenswert ist auch der enorme Aufwand, mit der unsere Jugendleitung seit Beginn der Einschränkungen die wöchentlichen Jugendtrainings virtuell oder in kleinen Gruppen abhält und alles dafür leistet, dass unsere Jugendgruppe weiterhin bestand hat.

Mehr noch wie die letzten Jahre danken wir unseren aktiven Mitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz. Dieser Sommer war nicht leicht, aber gemeinsam haben wir es geschafft trotz Corona und dem enormen Andrang den Wachbetrieb aufrecht zu halten und bei jeder Alarmierung da zu sein. Es ist alles andere als selbstverständlich bei diesen schwierigen Voraussetzungen, auch im privaten Umfeld, ehrenamtlich und unentgeltlich für andere da zu sein. Vielen Dank an alle Mitglieder, die Jugend, die Eltern und an alle Unterstützer der Wasserwacht für jede Minute eures Engagements!

Ab jetzt bis zum nächsten Mai ist die Wachstation am Feringasee nicht mehr besetzt. Bei einem Notfall kommen wir trotzdem sofort und zu jeder Zeit mit unserer SEG. Diese ist das ganze Jahr über einsatzbereit.

Lebensrettung am Feringasee

Am Samstag, den 05.09.2020, gegen 16 Uhr konnte die Wachmannschaft der Wasserwacht am Feringasee durch ihr rasches Eingreifen einen Mann aus dem Wasser retten und sicher zurück an Land bringen.

Ein 49-jähriger Mann und sein Neffe wollten durch den See auf die andere Uferseite schwimmen. Doch beim Durchqueren des Sees ging der Mann aus bisher unbekannten Gründen unter, woraufhin der Neffe laut um Hilfe rief. Sofort eilten mehrere Schwimmer zur Hilfe und sicherten den Mann, der nicht mehr ansprechbar war, auf einem nahen Stand Up Paddle Board. Gleichzeitig alarmierten Badegäste am Ufer mit einer Notrufsäule die Wasserwacht. Unmittelbar nach dem Hilferuf rückten drei Rettungsschwimmer und ein Bootsführer mit dem Motorrettungsboot aus und fuhren zu dem Verunglückten. Innerhalb kürzester Zeit konnte der Patient aus dem Wasser gerettet und auf dem Boot gesichert werden. Bereits kurz nach dem Rücktransport zur Wasserwachtstation konnte der Patient dem Landrettungsdienst übergeben werden. Bei der Übergabe war der Mann wieder bei Bewusstsein und sein Zustand hatte sich etwas stabilisiert. 

Wir danken allen beteiligten Badegästen, die durch ihr vorbildhaftes Verhalten einen reibungslosen Ablauf der Rettungskette ermöglicht haben. Auch unseren Rettungsschwimmer*innen gebührt ein großes Lob, denn ohne ihren ehrenamtlichen Wachdienst am Feringasee hätte dem Verunfallten nicht so schnell geholfen werden können. Wir wünschen dem Patienten eine gute Besserung und allen anderen Badegästen noch einen schönen Ausklang der Badesaison!

Absicherung Langstrecken Schwimmen

Am Samstag, den 18.07.2020, unterstützten wir die Ortsgruppe Lohhof bei dem Langstrecken Schwimmen in der Regattastrecke Oberschleißheim. Insgesammt traten über 300 Schwimmer*innen zu dem Wettbewerb unter angepassten Hygienemaßnahmen an. Wir stellten zwei Streckenposten, die auf unseren SUPs neben den Schwimmern im Wasser waren und so schnell Hilfe leisten konnten. Für diesen Einsatzzweck sind unsere SUPs ideal, da durch die stehende Position auf dem Board ein sehr guter Überblick besteht.

Besuch der Berufsfeuerwehr München

Am Mittwoch, den 08.07.2020, waren bei uns am Feringasee die Einsatztaucher der Feuerwehr München zu Gast. Mit unserem Wasserrettungsboot und unserer Station konnten wir die Übungstauchgänge von 12 Tauchanwärtern unterstützen. Wir wünschen den Tauchern weiterhin eine erfolgreiche Ausbildung!

Verantwortungslose Schlauchbootfahrt löst Wasserwacht Einsatz aus

Am Freitag, den 26.06.2020, gegen 17:00 Uhr bemerkten die ehrenamtlichen Rettungskräfte am Feringasee eine Frau, die unter lautem Rufen und vollständig bekleidet in den See sprang, um zu einem Schlauchboot zu schwimmen. Unsere Rettungsschwimmer*innen hielten die Frau davon ab, da sich herausstellte, dass die Frau Nichtschwimmerin ist. Sie war auf der Suche nach ihren Kindern, die sie aus den Augen verloren hatte und sich laut ihrer Aussage in einem Schlauchboot befanden. Die Einsatzkräfte alarmierten die Besatzung unseres Wasserrettungsbootes, welches derzeit auf Streife war. Nach aufwändiger Suche konnte das völlig überladene Schlauchboot mit den vier Kindern, die keine Rettungswesten trugen, und einer erwachsenen Begleitperson gefunden werden. Anschließend wurden die Kinder zu der Mutter zurückgebracht.

Wir bitten alle Eltern dringen ihre Kinder nicht ohne Schwimmweste auf ein Boot/SUP zu lassen! Selbst wenn noch jemand als Aufsicht dabei ist, ist es grob fahrlässig Kinder ohne geeignete Schwimmhilfen aufs Wasser zu lassen. Schlauchboote/SUPs können schnell untergehen und ohne Rettungsweste kann dabei eine lebensbedrohliche Situation entstehen! Bitte versuchen Sie nicht selbstständig einen Rettungsversuch, sondern alarmieren uns entweder direkt an unserer Wasserrettungsstation am Feringasee, über eine Notrufsäule oder die Notrufnummer 112.  Wir nehmen jede Situation ernst und werden helfen.

SEG Übung am Mallertshofer See

Am Montagabend den 08.06.2020 führte die Schnelleinsatzgruppe (SEG) München Ost eine Einsatzübung durch. Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln übten 23 Personen aus den Ortsgruppen Feldkirchen, Riem und Unterföhring den Einsatz von Rettungsbooten, Tauchern und Drohnen. Für die erfolgreiche Durchführung eines Wasserrettungseinsatzes und die Sicherheit unserer Einsatzkräfte ist das regelmäßige Üben von Rettungssituationen sehr wichtig, denn bei einem Notfall muss jeder Handgriff sitzen.


Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für das zahlreiche Erscheinen und eine gelungene Übung!