Arbeitstag und Saisonabschluss

Mit Sonntag dem 29.09.2019 ging die Wachsaison 2019 am Feringasee zu Ende. Zum Abschluss haben wir am Samstag wie jedes Jahr die Bojenkette aus dem Feringasee geholt und gereinigt. Auch unsere Wachstation haben wir geputzt und aufgeräumt. Selbstverständlich haben wir das Ganze bei einer gemütlichen Feier ausklingen lassen.

Insgesamt haben wir dieses Jahr…

…an 135 Tagen über 4727 ehrenamtliche Wachstunden am Feringasee geleistet.

…8-mal einen Sanitätsdienst gestellt und waren dabei 308 Stunden im Dienst.

…8-mal einen medizinischen Abtransport angefordert.

…86-mal Erste-Hilfe geleistet.

…2 Schwimmer*innen gerettet.

…6 erfolgreiche Vermisstensuchen durchgeführt.

…1 Naturschutzaktion veranstaltet.

…3 First Responder Einsätze geleistet.

Vielen Dank an alle aktiven Mitglieder, die Jugend, die Eltern und allen Unterstützern der Wasserwacht für diesen tollen Sommer! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Ab jetzt ist bis zum nächsten Mai die Wachstation am Feringasee nicht mehr besetzt. Bei einem Notfall kommen wir natürlich trotzdem sofort und zu jeder Zeit mit unserer Schnell Einsatz Gruppe (SEG). Diese ist das ganze Jahr über einsatzbereit. Auch unser Erwachsenentraining findet jetzt wieder jeden Mittwoch um 19:00 Uhr im Hallenbad Ismaning statt.

Seevermessungsübung am Feringasee

Am Donnerstag den 01.08.2019 haben wir eine Gruppe Geodäsie-Studierende der Technischen Universität München bei einer Vermessung des Feringasees unterstützt. Dazu haben wir gemeinsam mit den Studierenden ein Echolot und eine GNSS Antenne an unserem Motorrettungsboot befestigt und danach an verschiedenen Stellen im See die Gewässertiefe gemessen. Gleichzeitig wurde vom Land aus mit einem Tachymeter die Bewegung des Bootes und die Uferlinie aufgenommen. Das Ziel der Übung ist es, aus den Messdaten ein 3D Geländemodell des Feringasees zu berechnen.  

Wassserwacht besucht die Mittagsbetreuung Unterföhring

Eigentlich wollten die Kinder der Mittagsbetreuung Unterföhring am Dienstag den 30.07.2019 einen sonnigen Tag am Poschinger Weiher verbringen. Doch das Wetter hat ihnen leider einen Strich durch die Rechnung gemacht und der Ausflug musste ausfallen. Deshalb haben wir die Kinder stattdessen spontan mit unserem Wassernotfahrzeug (WNF) in der Mittagsbetreuung besucht. Neben den verschiedenen Baderegeln und der Notrufnummer 112, haben wir uns gemeinsam die Ausrüstung einer Wasserretterin angeschaut und anprobiert. Die Schulkinder waren ganz begeistert und haben nicht aufgehört Fragen zu stellen. Wir wünschen allen Kindern noch schöne Ferien!

Du interessierst Dich für die Wasserwacht oder willst einfach nur mal schauen, was wir so machen? Dann komm doch einfach bei Badewetter zu uns an den Feringasee! Wir würden uns sehr freuen😊

Bestandene Ausbildungen in der Wasserwacht

Am vergangenen Samstag den 4.5.2019 haben vier unserer Mitglieder ihre weiterführenden Ausbildungen zum Wasserretter bzw. Bootsführer erfolgreich abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch! Die Ausbildung zum Wasserretter dauert 7 Tage und umfasst erweiterte Rettungsmethoden, wie Fließwasserrettung und Rettung vom Boot. Jedoch benötigt man hier als Voraussetzung schon einen Rettungsschwimmer und einen Sanitätskurs. Mit der Qualifikation zum Wasserretter kann man in der Schnell Einsatz Gruppe (SEG) und im Katastrophenschutz mitwirken. Die Ausbildung zum Bootsführer ist aufbauend auf dem Wasserretter und benötigt neben 10 Übungsstunden und einem E-Learning Kurs noch 2 Tage Theorie sowie 2 Tage Praxis am Ammersee. Ähnlich wie bei dem Führerschein für PKW müssen sowohl theoretische als auch praktische Lektionen gelernt werden. Der bestandene Bootsführerschein berechtigt zum Fahren eines Motorrettungsbootes auf deutschen Binnengewässern und ermöglicht die Umschreibung in den Bootsführerschein Binnen.  
Doch damit ist das Ausbildungsjahr für uns noch nicht abgeschlossen. Denn nun beginnen 6 Mitglieder die Ausbildung zum Rettungstaucher. Euch wünschen wir natürlich noch viel Erfolg! 

Du willst auch solche spannenden Ausbildungen machen? Dann melde dich doch einfach bei uns!

Neues Zuhause für Insekten

Als Wasserwacht liegt uns auch der Umweltschutz sehr am Herzen. Durch intensive Landwirtschaft und dem Bebauen von Grünflächen verlieren viele Insekten ihren natürlichen Lebensraum. Um dem entgegenzuwirken hat unsere Jugendgruppe am Freitag den 26.4. in Eigenregie Insektenhotels gebaut und außen am Bootshaus unserer Wachstation befestigt. Die Insektenhotels bestehen aus Holzkästen, die mit verschiedenen Naturmaterialien gefüllt sind. Sie bieten Unterschlupf für viele kleine Lebewesen und unterstützt damit den Erhalt der Artenvielfalt am Feringasee. Alle Beteiligten hatten eine Menge Spaß und freuen sich schon auf die ersten Gäste in den neuen Hotels. Vielen Dank an alle Betreuer*innen und Unterstützer*innen! Wer sich die Insektenhotels näher anschauen oder mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen uns bei schönem Wetter am See zu besuchen.

Du hast Lust bei uns mit zu machen? Schreib uns doch einfach!

Ein Visionär ist von uns gegangen

Trauer um Manfred Unterstein

In stiller Trauer nehmen wir Abschied von unserem Gründungsmitglied Manfred Unterstein der in der Nacht auf den 30. März im Alter von 71 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Manfred widmete den größten Teil seines Lebens mit viel Leidenschaft und Engagement dem Wohle der Wasserwacht und der Jugendarbeit.

Gründungsmitglied der Wasserwacht Unterföhring

Seinen Weg bei der Wasserwacht begann er als Jugendlicher 1964 in der Ortsgruppe München Nord. Auf seine Initiative wurde im Herbst 1975 die Wasserwacht Ortsgruppe Unterföhring am Feringasee ins Leben gerufen. Das nunmehr seit 1982 mittlerweile nicht mehr wegzudenkende System von Notrufsäulen am Feringasee ist ebenfalls auf Manfreds unermüdlichen Einsatz zurückzuführen.

Die Wasserwachtarbeit war für Ihn immer schon mehr als nur ein Hobby, so dass er diese von 1983 bis 1990 als Referent der Wasserwacht in der Landesgeschäftsstelle des Bayerischen Roten Kreuzes beruflich ausübte. Während seiner siebenjährigen Tätigkeit hatte er neben vielen anderen positiven Akzenten u.a. folgende wichtige Themen auf den Weg gebracht.

Rückblick auf seine Leistungen in der Wasserwacht

  • Der wohl größte Verdienst seiner Amtszeit war die verpflichtende Einführung der Sanitätsausbildung für die aktiven Helfer der Wasserwacht. Diese wurde vorher lediglich empfohlen. Dadurch wurden die aktiven Mitglieder der Wasserwacht-Ortsgruppen zu vollwertigen Rot Kreuz Helfern, die neben dem Wasserrettungsdienst nun auch professionelle sanitätsdienstliche Hilfe leisten konnten und seitdem entsprechend eingesetzt werden.
  • Nach der Wiedervereinigung der Bundesrepublik Deutschland trug er maßgeblich zum Aufbau der Wasserwacht in den neuen Bundesländern bei. Er war einer der ersten, der Kontakte zu den Kameraden des Wasserrettungsdienstes des DRK der DDR in Thüringen und Sachsen aufnahm, und Unterstützung durch die bayerische Wasserwacht anbot.
  • In der Rettungsschwimmausbildung (die Ihm sehr am Herzen lag) war er jahrzehntelang in der Lehrgruppe des WW-Bezirks Oberbayern tätig. Zusammen mit der DLRG wurde nach gemeinsamen Tests die Wirksamkeit von diversen, bis dato gelehrten, Befreiungsgriffe widerlegt und die meisten wegen Unwirksamkeit im Ernstfall abgeschafft.
  • Jahrzehntelang unterstützte er mit Hilfe unserer Ortsgruppen die Dozenten der Zentralen Hochschul-Sportanlage (ZHS) der TU-München bei der Ausbildung von Sportstudenten zu Ausbildern im Rettungsschwimmen.

Diese Aufzählung bildet nur einen kleinen Teil seiner Leistungen und Verdienst ab. Diese sind so umfassend, dass eine Auflistung zwangsweise unvollständig bleiben muss.

Förderverein Kinder und Jugend Unterföhring

Neben seinem Engagement für die Wasserwacht war er Initiator, Gründungsmitglied und lange Jahre Vorsitzender im Förderverein Kinder und Jugend Unterföhring für den er u.a. auch in Kooperation mit unserer Wasserwacht Ortsgruppe Erste-Hilfe-Kurse angeboten hat. Das Kinder bereits früh und sicher Schwimmen lernen, war Ihm eine Herzensangelegenheit.

Visionär und Organisationstalent

Wir haben Manfred als einen Visionär und Organisationstalent kennengelernt, der es wie kaum ein anderer verstand, Menschen für seine Ideen, für die Aufgaben, die Arbeit der Wasserwacht und des Roten Kreuz zu begeistern und zu motivieren. Beispielhaft war seine Fähigkeit zum Ausgleich von Meinungen und Interessen; Streit war für ihn eine unbekannte Größe.

Die Nachricht seines Todes hat uns tief getroffen. Mit Manfred verlieren wir einen hochgeschätzten Kameraden, der uns mit seiner Erfahrung, Kompetenz und Gradlinigkeit sehr fehlen wird.

Wir wünschen allen, die ihm nahe stehen viel Kraft in dieser schweren Zeit. Unser Mitgefühl gilt vor allem seiner Familie.

Trauerfeier

Sobald der genaue Termin für die Trauerfeier und anschließende Bestattung feststeht, geben wir diesen bekannt.

Anstatt Blumen – bitte Spenden

Die Familie Unterstein hat aufgerufen, anstatt von Blumen zur Trauerfeier, für den Förderverein Kinder und Jugend und die Wasserwacht Unterföhring zu spenden. Die Wasserwacht Unterföhring hat beschlossen die eingehenden Spenden für die Breitenausbildung, die Manfred immer sehr wichtig war, zu verwenden.


Die Vorstandschaft im Namen der
Wasserwacht Ortsgruppe Unterföhring

Spenden

Rekordjahr 2018

Für Samstag den 16.02.2019 hatte der Vorsitzende der Ortsgruppe Michael Welzel alle aktiven Mitglieder zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Nach einer Begrüßung durch die Zweite Bürgermeisterin Betina Mäusel, ließ Welzel das letzte Jahr Revue passieren.

Besonders dankbar ist die Wasserwacht für die umfangreiche Sanierung der Wachstation am Feringasee, die ohne die großzügige Unterstützung der Gemeinde Unterföhring, des Erholungsflächenvereins und der tatkräftigen Eigenarbeit der Wasserwacht nicht möglich gewesen wäre. Erstmals wurden Stand Up Paddle Boards (SUP) erfolgreich im Wachdienst eingesetzt. Mit ihnen können ermüdete Schwimmer sicher zurück an Land transportiert werden. Bedingt durch den heißen Sommer war der Badebetrieb 2018 am Feringasee besonders rege. Um die Sicherheit aller Badegäste zu gewährleisten, war die Wachstation nicht nur am Wochenende, sondern oft auch unter der Woche besetzt. So fand im August ein nahezu lückenloser Wachbetrieb statt. Daher wurde in dieser Saison mit insgesamt 8187 Stunden so viel ehrenamtliche Arbeit geleistet wie noch in keinem Jahr zuvor.

Die Wasserrettungsstation am Feringasee war an 144 Tagen besetzt. Auch 2018 ist glücklicherweise niemand im Feringasee ertrunken. In fünf Fällen konnten Personen rechtzeitig aus dem Wasser gerettet werden. Die Sanitäter der Wasserwacht versorgten am Feringasee zudem eine große Bandbreite an Verletzungen, wie Schürfwunden, allergische Reaktionen, Kreislaufprobleme und Sportverletzungen. Außerdem wurden über 100 Insektenstiche behandelt, ein weiterer Rekord. Es wurden 13 vermisste Personen gesucht und erfolgreich gefunden. An dieser Stelle eine große Bitte an alle Eltern: Bitte passen Sie gut auf Ihre Kinder auf und lassen Sie Ihre Kleinen niemals aus den Augen! Zusätzlich zum Wachbetrieb am Feringasee absolvierten die aktiven Mitglieder 12 Sanitätsdienste bei größeren Veranstaltungen und 10 Einsätze der Schnelleinsatzgruppe (SEG) München Ost bei Ertrinkungsnotfällen.

Die Jugendgruppe der Wasserwacht kann auch auf ein erfreuliches Jahr zurückblicken: Es wurden viele Ausflüge und Veranstaltungen organisiert, bei denen die Kinder und Jugendlichen eine Menge Spaß hatten und viel gelernt haben. Im Anschluss an die Veranstaltung wurden einige Mitglieder für ihr besonderes Engagement in der Wasserwacht geehrt.

Wir bedanken uns natürlich bei allen Unterstützern und Mitgliedern und hoffen auf eine ruhige und erfolgreiche Wachsaison 2019!

Du hast Lust bei uns mit zu machen? Schreib uns!

Die Eisregeln – für richtiges Verhalten auf Eisflächen

Ein kalter Winter: Teiche, Seen und kleine Flüsse verwandeln sich in wunderschöne Eisflächen. Doch es ist Vorsicht geboten.

Strömungen unter dem Eis, Temperaturunterschiede und verschiedene andere Faktoren können dafür sorgen, dass das Eis nicht überall gleich dick ist und vielleicht keinen Menschen tragen kann. Erst wenn das Eis überall 15cm dick ist, trägt es sicher eine Person. Bricht doch jemand ins Eis ein, heißt es schnell sein. Im kalten Wasser schwinden ruckzuck die Kräfte. Umsichtiges Handeln und ein sofortiger Notruf sind dann überlebenswichtig. Und wer sich nicht sicher ist, ob das Eis wirklich trägt, geht am Besten in die Eishalle oder auf öffentliche Eisflächen. Dort kann nichts passieren.

Unterstützung des Wasserwacht LV Oldenburg

Unterstützung des Wasserwacht LV Oldenburg

Auch dieses Jahr fanden sich wieder vier Mitglieder der Ortsgruppe Unterföhring, um den Wasserwacht Landesverband Oldenburg bei der Strandwache auf Wangerooge an der Nordsee zu unterstützen. Unsere Hilfe wurde gerne angenommen, und so fuhren bestens ausgebildete Wachleiter, Wasserretter, Sanitäter und Rettungsschwimmer an die Nordsee, um dort für eine Woche bei der Strandwache ehrenamtlich auszuhelfen . 

Der Wachdienst auf Wangerooge macht jedes Jahr eine Menge Spaß. Wir sammeln neue Erfahrungen und Erlebnisse. Nächstes Jahr werden wir wieder sehr gerne Teil des Wasserwacht-Teams auf Wangerooge sein. 

Du möchtest bei uns mitmachen oder mal reinschnuppern? Kontaktiere uns!